Home | Vorstand | Mitgliedschaft | Tagungen | Richard-Rado-Preis | Geschichte

richard radoRichard Rado (1906-1989) war einer der bedeutendsten diskreten Mathematiker unseres Jahrhunderts. Seine Dissertation "Studien zur Kombinatorik", die er 1931 unter Anleitung von Issai Schur in Berlin fertigstellte, ist ein mathematisches Juwel, welches bis heute nichts von seiner wissenschaftlichen Aktualität eingebüßt hat. Er leistete im Laufe seines Lebens grundlegende Beiträge zur Ordnungstheorie, zur Matroidtheorie, zur Graphen- und zur Ramseytheorie, um nur einige Teilgebiete der diskreten Mathematik zu nennen. Paul Erdös schreibt in seinen Erinnerungen an Richard Rado: "I was good at discovering perhaps difficult and interesting special cases, and Richard was good at generalising them and putting them in their proper perspective." Die Ausstrahlung von Richard Rado als Mensch und Wissenschaftler ging weit über das Gebiet der diskreten Mathematik hinaus. Er starb hoch geehrt 1989 in Reading, England.

Der Richard-Rado-Preis wird seit 1998 alle zwei Jahre von der Fachgruppe Diskrete Mathematik der Deutschen Mathematiker-Vereinigung für herausragende Dissertationen in Diskreter Mathematik verliehen. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Entscheidung über die Preisvergabe liegt jeweils in den Händen eines renommierten ausländischen Mathematikers. Seit 2005 wird der Richard-Rado-Preis vom Springer-Verlag Heidelberg gestiftet, wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.

    (Juror: Ben Green)

    (Juror: Jiri Matousek)

    (Juror: Michel Goemans)

    (Juror: Jeong Han Kim)

    (Juror: Gil Kalai)

    (Juror: Lex Schrijver)

    (Juror: Noga Alon)

    (Juror: Béla Bollobás)

    (Juror: Ron Graham)

  • Richard-Rado-Preis 1998
    Preisträgerin: Meike Schröder
    Ehrenvolle Anerkennung: Volker Heun

    (Juror: Victor Klee)


Fachgruppe Diskrete Mathematik der DMV - www.fg-diskrete.mathematik.de