Die Emmy Noether Lectures werden seit 2008 regelmäßig auf den Jahrestagungen der DMV abgehalten. Für diese herausgehobenen Plenarvorträge werden jeweils exzellente Mathematikerinnen aus Deutschland ausgewählt, deren wissenschaftliches Werk damit besonders gewürdigt wird; sie präsentieren im Vortrag ihre aktuelle Forschung.

Die Lectures sind nach der herausragenden Mathematikerin Emmy Noether benannt, die 1919 als erste Frau in Mathematik in Deutschland zur Habilitation zugelassen wurde und deren Ideen für die Algebra bahnbrechend waren. Die erste Emmy Noether Lecture fand in Erlangen, der Geburtsstadt Emmy Noethers, statt und nahm die Publikation ihrer Dissertation 1908 zum Anlass. Die Emmy Noether Lecturer stehen damit in einer Tradition erfolgreicher Wissenschaftlerinnen, deren Leistungen in besonderer Weise Vorbildcharakter haben.

Auch heute gibt es noch eine Reihe von mathematischen Fachbereichen in Deutschland, denen keine Professorin angehört; solche Beispiele etablierter und anerkannter Wissenschaftlerinnen können daher auch dazu beitragen, jungen Mathematikerinnen hierzulande Perspektiven aufzuzeigen und Schülerinnen zu einem Mathematik-Studium zu motivieren.

Die bisherigen Emmy-Noether-Vorlesungen wurden von folgenden Mathematik-Professorinnen gehalten:

Kathrin Bringmann auf der Jahrestagung in Hamburg (2015)

Barbara Wohlmuth auf der Jahrestagung in Posen (2014)

Gitta Kutyniok auf der Jahrestagung in Innsbruck (2013)

Anna Wienhard auf der Jahrestagung in Saarbrücken (2012)

Simone Warzel auf der Jahrestagung in Köln (2011)

Annette Werner auf der Jahrestagung in München (2010)

Ulrike Tillmann auf der Jahrestagung in Graz (2009)

Karin Erdmann auf der Jahrestagung in Erlangen (2008)