Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) setzt sich seit 1890 für alle Belange der Mathematik ein. Sie fördert Forschung, Lehre und Anwendungen der Mathematik sowie den nationalen und internationalen Erfahrungsaustausch. Sie vertritt die Interessen der Mathematik in Gesellschaft, Schule, Hochschule und Bildungspolitik. Die DMV bietet den Rahmen und Unterstützung für vielfältige Initiativen und Aktivitäten zur Vermittlung und Darstellung von Mathematik in der Öffentlichkeit. Die DMV hat rund fünftausend Mitglieder aus den verschiedensten Berufszweigen, vom Studenten bis zum Professor, vom Realschullehrer bis zum Versicherungsdirektor. An vielen Hochschulen in Deutschland sind lokale Ansprechpartner der DMV aktiv.

Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung ging 1890 aus der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte hervor; ihr erster Vorsitzender war der berühmte Mathematiker und Begründer der Mengenlehre Georg Cantor. Zu seinem Gedenken verleiht die DMV alle zwei Jahre die Georg Cantor-Medaille für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Mathematik. Später folgten als Vorsitzende unter anderen Felix Klein (1897), David Hilbert (1900), Hermann Weyl (1932) und Friedrich Hirzebruch (1962, 1990). 1990 vereinigte sich die DMV mit der Mathematischen Gesellschaft der DDR. Heute hat die DMV ihren Sitz in Berlin. Weitere Informationen zur Geschichte und Organisation der DMV, zu ihrer Satzung und ihren Publikationen finden Sie über die Menüpunkte links.